USA warnen vor Ölmangel

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Das Weiße Haus hat gestern vor einem unzureichenden Ölangebot gewarnt. „Wir glauben, dass wir uns in einer Situation befinden, in der das Ölangebot nicht ausreichend ist, um die Nachfrage zu decken“, sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Jay Carney, in Washington.

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) hatte zuvor bei einem Ministertreffen in Wien die Beibehaltung der derzeitigen Ölförderquoten beschlossen. Damit bleibt die seit Jänner 2009 bestehende Förderquote von 24,8 Millionen Barrel pro Tag unverändert.