Regierung billigt Rettungsfonds

Milliardenverluste, der Aktienkurs eingebrochen, die langfristige Kreditwürdigkeit der Betreiberfirma TEPCO auf Ramschstatus gesenkt: Die AKW-Katastrophe von Fukushima und die Folgen haben das Unternehmen an den Rande des Ruins gebracht. Japan will TEPCO vor der Insolvenz bewahren. Am Dienstag billigte die Regierung einen Rettungsfonds. Umgerechnet 43 Mrd. Euro sollen zur Verfügung stehen. Fraglich ist, ob das Parlament dem zustimmt und ob die Summe reicht. Denn Analysten gehen davon aus, dass allein für Entschädigungszahlungen 86 Mrd. Euro aufgebracht werden müssen.

Lesen Sie mehr …