Cessna in Italien abgestürzt: Drei Österreicher tot

Ein Kleinflugzeug mit drei Österreichern an Bord ist gestern Nachmittag im Apennin unweit der norditalienischen Stadt Piacenza abgestürzt. Zwei erfahrene Piloten aus dem Raum Ybbs verunglückten. Später starb auch ein 35-jähriger Niederösterreicher an den Folgen der schweren Brandwunden im Krankenhaus. Der Unfall ereignete sich wahrscheinlich wegen der schwierigen Wetterbedingungen in der Gegend, die von starken Winden belastet war.

Flugzeug geriet in Brand

Die Cessna 172 mit den drei Österreichern an Bord war vom Flughafen Nötsch im Kärntner Gailtal abgeflogen und steuerte die Badeortschaft Albenga in Ligurien an, berichteten die Carabinieri. Mit der Cessna war ein weiteres Flugzeug mit Österreichern an Bord abgeflogen, das plangemäß in Albenga eintraf. Einige Personen, die unweit der Ortschaft Bobbio beobachteten, wie das Flugzeug abstürzte, schlugen Alarm.

Ein Hubschrauber konnte in wenigen Minuten die Cessna lokalisieren, die in einer schwer erreichbaren Berggegend abgestürzt und in Brand geraten war. Erst nach einer Stunde schaffte es die Rettungsmannschaft, das Flugzeug zu Fuß über steile Bergwege zu erreichen und den Überlebenden zu bergen.