Sarkozy bildet Regierung um

Wegen des Wechsels von Wirtschaftsministerin Christine Lagarde zum IWF hat Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy seine Regierung mit Blick auf den Wahlkampf umgebildet. Lagardes Nachfolger wird der bisherige Haushaltsminister Francois Baroin.

Er bringt nur relativ wenig Regierungserfahrung mit, zählt aber zu den politischen Zöglingen von Ex-Präsident Jacques Chirac. Auf seinen Posten rückt die bisherige Forschungsministerin Valerie Pecresse, die damit auch Regierungssprecherin wird.

Mangelnde Englischkenntnisse?

Der bisherige Europa-Minister Laurent Wauquiez, der auch dank seiner exzellenten Deutschkenntnisse einen guten Draht nach Berlin hatte, wechselt ins Forschungsministerium. Ihm folgt der Abgeordnete Jean Leonetti nach, der den Posten möglicherweise seiner Nähe zum Zentrumspolitiker Jean-Louis Borloo verdankt, den Sarkozy derzeit zu schwächen versucht.

Der neue Wirtschaftsminister Baroin hatte nach einem Bericht der Zeitung „Le Figaro“ mit Rücktritt für den Fall gedroht, dass er nicht die Lagarde-Nachfolge antreten werde. Französische Medien hatten zuvor seine Kompetenz für den Posten wegen mangelnder Englischkenntnisse in Zweifel gezogen. Auf eine auf Englisch gestellte Frage einer französischen Journalistin antwortete er am Mittwoch auf Französisch: „Wir können ja zusammen einen Sprachkurs machen.“