Griechenland stoppt US-Schiff der Gaza-Hilfsflotte

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die griechische Küstenwache hat ein US-Schiff der geplanten Hilfsflotte für den Gazastreifen kurz nach dem Verlassen des Hafens von Piräus gestoppt. Der Kapitän spreche mit der Küstenwache, doch hätten sie nicht vor, umzudrehen, sagte eine propalästinensische Aktivistin gestern der Nachrichtenagentur AFP.

Die griechische Regierung hatte zuvor erklärt, dass es „allen Schiffen unter griechischer oder ausländischer Flagge“ verboten sei, die Häfen des Landes in Richtung des Gazastreifens zu verlassen.

Flotte will Blockade durchbrechen

Die Hilfsflotte, die sich vor der Küste Kretas versammeln wollte, will die von Israel verhängte Blockade des Gazastreifens durchbrechen, um Hilfsgüter in das Palästinensergebiet zu bringen.

Rund 300 propalästinensische Aktivisten und 35 Journalisten aus 22 Ländern wollen sich an der Aktion beteiligen. Israels Regierung hat seine Marine angewiesen, eine Ankunft der Schiffe im Gazastreifen zu unterbinden. Eine Konfrontation mit der Besatzung sollte aber so weit wie möglich vermieden werden.