Wieder Proteste gegen „Stuttgart 21“

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Mehrere Tausend Menschen haben gestern in Stuttgart in Deutschland erneut gegen den geplanten Umbau des Hauptbahnhofs demonstriert.

Nach Angaben der Polizei beteiligten sich rund 7.000 Demonstranten an der friedlichen Kundgebung, an deren Ende sie eine Menschenkette um den denkmalgeschützten Kopfbahnhof bildeten. Sie forderten einen Stopp der seit knapp eineinhalb Jahren laufenden Arbeiten an dem Milliardenprojekt, bei dem der Kopfbahnhof bis zum Jahr 2019 in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof umgebaut werden soll.

Das mit Baukosten von 4,1 Milliarden Euro veranschlagte Bauvorhaben der Deutschen Bahn ist bei den Stuttgarter Bürgern umstritten und spaltet auch die Landesregierung in Baden-Württemberg. Während die Grünen das Projekt zu Fall bringen wollen, plädiert die SPD für den Bahnhofsumbau.

Weiter Warten auf Gutachten

Die für kommenden Donnerstag geplante Vorlage des Gutachtens zum Belastungstest für den Bahnhof musste um rund zwei Wochen verschoben werden, weil die Expertise des Schweizer Ingenieurbüros SMA nicht fristgerecht fertig wird. Am kommenden Freitag laufen Fristen aus, die das Vergaberecht vorschreibt.