Pakistan hat erstmals eine Außenministerin

Erstmals in der Geschichte Pakistans ist eine Frau zur Außenministerin ernannt worden. Die 34 Jahre alte Hina Rabbani Khar wurde gestern in ihr Amt eingeführt. Sie ist zugleich das bisher jüngste Kabinettsmitglied auf dem Posten, wie die Regierung in Islamabad in einer Mitteilung betonte.

Frauen in politischen Ämtern sind in der stark konservativ geprägten Gesellschaft des islamischen Landes selten. Bekannteste Politikerin Pakistans war die 2007 ermordete frühere Premierministerin Benazir Bhutto. Khar stammt aus der ostpakistanischen Provinz Punjab und begann ihre politische Laufbahn unter dem früheren Präsidenten Pervez Musharraf. Später schloss sie sich jedoch Bhuttos Pakistanischer Volkspartei (PPP) an.

Land zunehmend isoliert

Als Außenministerin steht Khar vor der Aufgabe, die zunehmende internationale Isolation Pakistans zu überwinden. Der Atommacht wird vorgeworfen, den Anti-Terror-Kampf nicht entschieden genug zu unterstützen. Kritik kommt etwa von den USA.

Einer der Gründe dafür ist, dass sich Ex-Al-Kaida-Chef Osama bin Laden offensichtlich jahrelang unerkannt in Pakistan aufhalten konnte, bevor er Anfang Mai von einer US-Einheit aufgespürt und getötet wurde. Auch die schwierigen Beziehungen zum Nachbarstaat Indien sind für Khar eine große Herausforderung. Ihre erste Auslandsreise wird sie diese Woche nach Indonesien führen.