Kosovo: Entspannung im Grenzkonflikt

Die im Nordkosovo lebenden Serben haben einem von der NATO vermittelten Abkommen zur Beilegung des Grenzkonflikts zugestimmt. „Wir werden die notwendigen Schritte einleiten und unsere Verpflichtungen erfüllen“, sagte Radenko Nedeljkovic, ein Vertreter der serbischen Minderheit im Kosovo, nach Gesprächen mit dem serbischen Präsidenten Boris Tadic. Die vier serbischen Gemeinden im Nordkosovo stimmten demnach zu, die Straßenblockaden an den zwei umstrittenen Grenzposten zwischen Serbien und dem Kosovo zu räumen.

KFOR-Soldaten kontrollieren Grenze

Wegen gegenseitiger Handelsbeschränkungen war in den vergangenen Wochen ein Grenzstreit zwischen Belgrad und Pristina entbrannt. Ein Mensch wurde bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen getötet. Angesichts der Eskalation übernahm die NATO-Truppe KFOR schließlich die Kontrolle über die Grenzübergänge Jarinje und Brnjak. Das nun mit der NATO getroffene Abkommen sieht vor, dass die umstrittenen Grenzposten als militärische Sicherheitszonen ausgewiesen und mit KFOR-Soldaten besetzt werden.

Das Kosovo hatte im Februar 2008 seine Unabhängigkeit erklärt. Die Regierung in Belgrad lehnt die einseitige Unabhängigkeitserklärung ab und sieht in der Region noch immer serbisches Territorium.