Tschechien: Verwaltung laut Ministerium von Mafia durchsetzt

Die organisierte Kriminalität ist in Tschechien zur „größten nicht militärischen Bedrohung der Gesellschaft“ angewachsen. Das erklärte das tschechische Innenministerium in einem aktuellen, gestern von der Nachrichtenagentur CTK zitierten Bericht.

Verwaltung, Polizei und Gerichte seien bereits dermaßen von kriminellen Strukturen durchsetzt, dass die Stabilität der Wirtschaft gestört werde. Die demokratischen Strukturen seien unterwandert und der Rechtsstaat bedroht, heißt es in dem Bericht.

Das Ministerium beobachtet demnach einen Trend „zu weniger gewaltsamen und risikoreichen, dafür aber finanziell einträglicheren Straftaten“ krimineller Gruppen. Dafür würden unter anderem mit „massiver Korruption“ eigene Leute in führende Positionen gebracht - „auch in gewählte politische und wirtschaftliche Funktionen“.