Filmregisseur Raoul Ruiz gestorben

Der Filmemacher Raoul Ruiz ist tot. Er starb gestern Früh mit 70 Jahren in Paris an den Folgen einer Lungenentzündung, wie sein Produzent Francois Margolin der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Ruiz drehte über 100 Filme, davon etwa die Hälfte nach eigenem Drehbuch. Sein bekanntestes Werk ist die Künstlerbiografie „Klimt“ mit John Malkovich und Veronica Ferres, die er 2005 u. a. in Wien drehte.

Raul Ernesto Ruiz Pino wurde am 25. Juli 1941 in Puerto Montt in Chile geboren und absolvierte eine Filmausbildung an der Universität in Santa Fe, Argentinien. 1969 erhielt er für „Tres tristes tigres“ den Goldenen Leoparden beim Filmfestival in Locarno. Nach dem Putsch in Chile verließ er 1973 das Land und ging nach Frankreich ins Exil. Zuletzt war er mit der Fertigstellung eines Films über seine Jugend in Chile und den Vorbereitungen für einen Film über eine napoleonische Schlacht beschäftigt.