Taifun in Japan forderte bereits 17 Tote

Ein über Japan wütender Taifun hat bis heute mindestens 17 Menschen in den Tod gerissen. 43 Menschen werden nach Medienberichten noch vermisst. Die Meteorologische Behörde warnte die Bewohner im Westen und anderen Teilen des fernöstlichen Inselreiches vor weiteren Überschwemmungen infolge heftiger Regenfälle und Stürme. Die Behörden forderten Zehntausende Bewohner auf, ihre Häuser zu verlassen und sich vor den Wassermassen in Sicherheit zu bringen.

Der sich nur langsam fortbewegende Taifun war am Vortag auf der südwestlichen Insel Shikoku auf Land getroffen. Zahlreiche Häuser standen unter Wasser, in rund 40.000 Gebäuden fiel der Strom aus. Bei Erdrutschen wurden Häuser fortgerissen, Flüsse traten über die Ufer, wie lokale Medien berichteten. Dutzende Menschen erlitten Verletzungen.

Video dazu in iptv.ORF.at