Syrien: Assads Schwager wird Vizeverteidigungsminister

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat seinen einflussreichen Schwager Assef Schawkat zum Vizeverteidigungsminister ernannt. Das berichtete die in Beirut erscheinende Tageszeitung „Al-Achbar“ heute.

Schawkat, der jahrelang den Militärgeheimdienst führte, war zuletzt Vizekommandant der syrischen Streitkräfte. Die Beförderung wird von Beobachtern als Versuch Assads gesehen, die Zügel im Lande noch straffer anzuziehen.

Beteiligung an Hariri-Attentat?

Assads Schwager Schawkat steht auch im Verdacht, im Jahr 2005 den Mordanschlag gegen den libanesischen Ex-Premier Rafik Hariri in Beirut organisiert zu haben. Nicht erst seit diesem Vorfall hängt ihm der Ruf an, der „Mann fürs Grobe“ in einem ohnehin nicht zimperlichen autoritären Regime zu sein.

Seit März verlangen Hunderttausende Syrer politische Reformen und den Rücktritt des Assad-Clans. Die Sicherheitskräfte gehen gegen die Proteste immer wieder mit äußerster Brutalität vor. Bei den Zusammenstößen starben laut UNO-Angaben bisher 2.600 Menschen, in überwiegender Mehrheit friedliche Demonstranten.

Anfang August hatte Assad den bisherigen Verteidigungsminister Ali Habib Mahmud gegen den bisherigen Generalstabschef Daud Radschha ausgetauscht.

Erdogan warnt vor Bürgerkrieg

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan warnte vor einem Bürgerkrieg in Syrien. Wenn die Regierung nicht das brutale Durchgreifen gegen die Regimegegner unterlasse, drohten Unruhen, sagte Erdogan in einem Interview der ägyptischen Tageszeitung „Al-Schoruk“ (Dienstag-Aausgabe). „Ich befürchte, es wird in einem Bürgerkrieg zwischen den Alawiten und den Sunniten enden.“

Erdogan sieht „keine Hoffnung für einen Ausweg aus dieser Krise, solange sich der syrische Präsident mit denen umgibt, die die Unterdrückungen des Volkes befürworten“. Falls Assad das nicht ändere, werde er „persönlich den Preis bezahlen.“