Grenzstreit im Kosovo eskaliert erneut

Der kosovarische Innenminister Bajram Rexhepi hat gesagt, dass seit heute Früh auch kosovarische Polizisten und Zöllner an die Grenzübergänge Jarinje und Brnjak im Nordkosovo versetzt worden seien.

Das Personal der EU-Rechtsstaatsmission EULEX werde an den beiden Grenzübergängen operative Aufgaben verrichten, kosovarische Beamten würden technische Aufgaben übernehmen, sagte Rexhepi dem Sender KiM in Mitrovica.

Der Einsatz kosovarischer Beamten an den beiden Übergängen wird von Serbien abgelehnt und den im Nordkosovo die Bevölkerungsmehrheit bildenden Serben heftig bekämpft. Mehrere hundert Serben versammelten sich in den frühen Morgenstunden vor dem Grenzübergang Jarinje, der von der internationalen Schutztruppe KFOR gestern Abend mit Stacheldraht abgesperrt worden war.

Serben haben Barrikaden auch an beiden Seiten des Grenzüberganges Brnjak westlich von Mitrovica errichtet. Die zwei Grenzübergänge sind für den Verkehr derzeit weiterhin gesperrt, berichteten Medien. Die von Serben in den letzten Tagen aufgestellten Blockaden bestehen an allen wichtigen Verkehrswegen im Nordkosovo.