Libyen: Übergangsratschef will keine Führungsrolle mehr

Bei der zukünftigen Entwicklung Libyens wird der Regierungschef des Nationalen Übergangsrates, Mahmud Dschibril, keine Führungsrolle mehr spielen. Er werde kein politisches Amt in der neuen Regierung übernehmen, sagte Dschibril gestern in Tripolis.

Das Exekutivbüro des Übergangsrates werde seine Arbeit aber bis zur „völligen Befreiung“ Libyens fortführen, versicherte Dschibril, der für seine liberale Haltung bekannt ist und sich im Übergangsrat dem Widerstand der Islamisten ausgesetzt sieht.

Fluchtversuch in Frauenkleidern?

Zuvor hatten Kämpfer der derzeitigen libyschen Führung nach eigenen Angaben den Sprecher des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi, Mussa Ibrahim, gefangen genommen.

Ibrahim sei gestern nahe Gaddafis Heimatstadt Sirte gefasst worden, sagte ein Kommandeur des Nationalen Übergangsrats der Nachrichtenagentur AFP. Ein weiterer Kommandeur der neuen Führung bestätigte die Festnahme. Kämpfer aus der Stadt Misrata hätten Ibrahim gefasst, sagte der Kommandeur Mohammed al-Marimi. Es gebe Berichte, wonach Ibrahim als Frau verkleidet gewesen sei, das könne er derzeit aber nicht bestätigen.