Perry für US-Militäreinsatz in Mexikos Drogenkrieg

Der texanische Gouverneur Rick Perry überlegt, im Fall seiner Wahl zum nächsten US-Präsidenten US-Militär nach Mexiko in den Krieg gegen die Drogenmafia zu schicken. „Es bedarf vielleicht unseres Militärs in Mexiko“, so der erzkonservative republikanische Favorit. Das „Hilfsangebot“ wird freilich beim Nachbarn eher als Drohung ankommen. Denn das Land, das für die USA jahrzehntelang der sprichwörtliche „Hinterhof“ war, in dem man tun konnte, was man wollte, reagiert bis heute besonders sensibel auf Einmischungsversuche Washingtons.

Mehr dazu in „Damit Mexiko nicht scheitert“