Mutmaßliche Ikea-Attentäter in Polen festgenommen

Zwei Polen sind als mutmaßliche Ikea-Attentäter festgenommen worden. Das meldete die polnische Nachrichtenagentur PAP gestern Abend unter Berufung auf Justizkreise. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Tatverdächtigen räuberische Erpressung und Gefährdung des Lebens mehrerer Menschen vor.

Ein Polizeisprecher wollte auf Anfrage die Festnahme nicht bestätigen. „Wir arbeiten dran“, sagte er. Laut PAP wurden die beiden Männer von Beamten der Zentralen Ermittlungsbehörde CBS im Verwaltungsbezirk Kujawsko-Pomorskie nordwestlich von Warschau gestellt.

Zu der Explosionsserie war es vom 30. Mai bis 2. September gekommen. Die Täter legten Sprengsätze in Ikea-Filialen in Deutschland, Belgien, in den Niederlanden, in Frankreich und Tschechien. Bei der Explosion in einem Dresdener Ikea-Möbelhaus waren zwei Menschen leicht verletzt worden.