Themenüberblick

Saif al-Islam in Sirte getötet

Nach der Tötung des libyschen Ex-Diktators Muammar al-Gaddafi ist am Donnerstagabend in Libyen auch der Tod von dessen Söhnen Saif al-Islam und Mutassim-Bilal bestätigt worden. Beide sollen, wie ihr Vater, am selben Tag von Truppen des Nationalrats in Sirte getötet worden sein. Saif al-Islam galt als Nachfolger Gaddafis. Mutassim war im Regime seines Vaters nationaler Sicherheitsberater.

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Leichname der beiden Männer seien zunächst in ein Krankenhaus in Sirte gebracht worden, berichtete das offizielle libysche Fernsehen. Nach arabischen Medienberichten wurden die Leichen am Abend aus dem Spital abtransportiert und an einen unbekannten Ort gebracht. Sie sollten noch in der Nacht beerdigt werden.

Enge Verbindung zu Österreich

Saif al-Islam galt lange als das sanfte Gesicht des despotischen Gaddafi-Clans. Anders als sein Vater und seine Brüder Hannibal und Al-Saadi fiel er weder durch Skandale noch durch cholerische Ausbrüche auf. Wie sein Vater Muammar pflegte er aber enge Kontakte zu Österreich. Der umtriebige Saif al-Islam, der in Österreich als enger Freund des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider bekanntwurde, galt als potenzieller Nachfolger seines Vaters.

Viel ist in den vergangenen Jahren darüber spekuliert worden, ob sein Aufruf zu Reformen echt war, oder ob es sich um ein von der Familie Gaddafi inszeniertes Theater handelte, mit dem man das zunehmend unzufriedene Volk bei Laune halten wollte.

Während des Bürgerkrieges in seinem Land trat er öffentlich mit Durchhalteparolen in Erscheinung. Der Internationale Strafgerichtshof stellte im Juni gegen ihn und seinen Vater Haftbefehle wegen schwerer Kriegsverbrechen aus. Der libysche Übergangsrat vermutete ihn zuletzt in der Wüstenstadt Bani Walid, eine der letzten Bastionen des Gaddafi-Clans.

Befehlshaber von Präsidentengarde

Der 1975 geborene Mutassim absolvierte eine militärische Ausbildung in Libyen und Ägypten. Nach einem Zerwürfnis mit dem Vater floh er vorübergehend nach Ägypten. Später durfte er zurückkehren und befehligte die einflussreiche Präsidentengarde. In den vergangenen Jahren wurde Mutassim wiederholt vom Vater mit wichtigen politischen und diplomatischen Aufgaben betraut. Er war Mitte Oktober in Sirte gefasst worden.

Am Donnerstag hieß es, Mutassim sei in Sirte „tot aufgefunden“ worden. Seine Leiche und die von Gaddafis früherem Verteidigungsminister Abu Baker Junis Dschabr seien mit einem Krankenwagen nach Misrata gebracht worden.

Link: