Dutzende Festnahmen bei „Occupy“-Protesten in den USA

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Bei den Anti-Banken-Protesten im kalifornischen Oakland sind gestern Dutzende Menschen festgenommen worden. Nach US-Medienberichten ließ die Polizei ein Zeltlager in der Innenstadt räumen. Die Demonstranten, die mehr als zwei Wochen vor dem Rathaus campiert hatten, hatten ein Ultimatum zur Räumung des Platzes ignoriert. Die Gruppe „Occupy Oakland“ sprach in einer Twitter-Mitteilung von 70 Festnahmen.

„Ich zelte nicht, ich demonstriere. Was hier heute passiert ist skandalös“, sagte die Protestlerin Mindy Stone nach ihrer Festnahme dem „San Francisco Chronicle“. Die Stadtverwaltung hatte sich zuvor über sanitäre Probleme, angeblichen Drogenmissbrauch und Ausschreitungen in dem Zeltlager beschwert.

Die Bewegung „Occupy Wall Street“ (Besetzt die Wall Street) hatte im September in New York ihren Ausgang genommen und sich auf andere Städte ausgeweitet. Die Menschen wollen die Macht der Banken brechen, verlangen höhere Steuern für Reiche und Verbesserungen im Sozialsystem.