Korruptionsverdacht: Brasiliens Sportminister tritt zurück

Einen Tag nach Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens wegen Korruptionsverdachts gegen ihn ist der brasilianische Sportminister Orlando Silva zurückgetreten. „Ich verlasse die Regierung, um meine Ehre zu verteidigen“, sagte Silva gestern nach einem Treffen mit Präsidentin Dilma Rousseff in Brasilia.

Er habe seine Pflichten erfüllt, betonte Silva, der für die Organisation der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 zuständig war. Ihm wird vorgeworfen, Bestechungsgelder angenommen zu haben.

Bereits fünf Minister zurückgetreten

Die Anfang des Jahres angetretene Staatschefin Rousseff hatte im Juli eine Anti-Korruptionskampagne gestartet, nachdem mehrere Schlüsselmitglieder ihrer Regierung unter Verdacht geraten waren, bestechlich zu sein.

Silva ist bereits der fünfte Kabinettsvertreter innerhalb fünf Monaten, der nach Korruptionsvorwürfen zurücktritt. Die Affären treffen Brasilien zu einer Zeit, da es sich auf die Austragung der Fußball-WM 2014 und der Olympischen Sommerspiele 2016 vorbereitet.