Auch E-Zigaretten geben viel Nikotin ab

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Elektronische Zigaretten geben genauso viel Nikotin ab wie normale Zigaretten. Zu diesem Schluss kommt ein Forscher der Universität Genf. In seiner Studie hat er erstmals gemessen, wie viel Nikotin in den Körper von regelmäßigen E-Zigaretten-Rauchern gelangt.

Bis jetzt seien solche Untersuchungen nur bei ungeübten Rauchern vorgenommen worden, die im Labor wenige Züge von E-Zigaretten genommen hätten, sagte Jean-Francois Etter vom Institut für Sozial-und Präventivmedizin der Universität Genf. Bei diesen Probanden sei jeweils nur wenig oder gar kein Nikotin im Blut entdeckt worden.

Es brauche aber eine gewisse Erfahrung, um die E-Zigaretten richtig zu benützen, sagte Etter. Gemeinsam mit einem Kollegen von der Universität Auckland (Neuseeland) führte er deshalb eine Studie durch mit 30 ehemaligen Rauchern, die heute gewohnheitsmäßig elektronische Zigaretten benutzen.

Nikotingehalt im Blut wie bei Rauchern

Die im Fachmagazin „European Respiratory Journal“ präsentierte Untersuchung zeigt, dass diese Konsumenten im Durchschnitt rund 150 Züge aus der E-Zigarette nehmen. Die Folge: Der Gehalt des Nikotin-Abbauprodukts Cotinin im Körper war genauso hoch wie bei Rauchern von „normalen“ Zigaretten.

Die getesteten elektronischen Zigaretten enthielten laut der Studie zudem doppelt so viel Nikotin wie Ersatzprodukte, zum Beispiel das Nikotinpflaster. Laut Etter ist es für Gesundheitsbehörden wichtig zu wissen, wie viel Nikotin E-Zigaretten abgeben - in vielen Ländern geht es momentan um die Zulassung solcher Produkte. „Die Raucher bleiben dabei nikotinabhängig, aber sie sind den übrigen 4.000 giftigen Stoffen im Tabak nicht mehr ausgesetzt“, sagte Etter. Wie giftig die E-Zigaretten sind, ist allerdings unbekannt - für sie gibt es keine verbindlichen Produktionsnormen.