Bürgermeister in Mexiko erschossen

Knapp zwei Wochen vor Regionalwahlen im westmexikanischen Bundesstaat Michoacan haben Unbekannte den Bürgermeister der Stadt La Piedad ermordet. Ricardo Guzman Romero sei erschossen worden, während er in der rund 100.000 Einwohner zählenden Stadt Wahlwerbung verteilte, teilte seine Partei gestern Abend in Morelia mit. Die Täter hätten aus einem Auto heraus auf ihn gefeuert.

Guzman Romero gehörte der konservativen Partei der Nationalen Aktion (PAN) des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderon an. Im Bundesstaat Michoacan tobt ein blutiger Krieg zwischen verfeindeten Drogenkartellen. Am 13. November finden dort Gouverneurs- und Kommunalwahlen statt. Die PAN-Kandidatin für das Gouverneursamt ist Luisa Maria Calderon, die Schwester des mexikanischen Staatschefs, der aus Michoacan stammt.