Drei ORF-Produktionen mit Radiopreis ausgezeichnet

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Über die heuer zum 14. Mal vergebenen Radiopreise der Erwachsenenbildung dürfen sich u. a. Autor Alois Hotschnig, die Ö1-Sendereihe „Matrix“ und die Medienwerkstatt Linz freuen.

Wie heute in einer Jurysitzung entschieden wurde, gehen die in fünf Kategorien vergebenen Preise heuer an drei ORF-Beiträge sowie an Produktionen der Radiofabrik Salzburg, Radio Orange und der Linzer Medienwerkstatt auf FRO.

Die Preisverleihung findet am 24. Jänner kommenden Jahres im Wiener RadioKulturhaus statt. Für sein Hörspiel „Die kleineren Reisen“ wird Hotschnig - und mit ihm Regisseur Martin Sailer vom ORF-Landesstudio Tirol - in der Sparte Kultur ausgezeichnet. Die Schauspieler Julia Gschnitzer und Joachim Bissmeier geben darin ein altes Ehepaar, dessen Alltag wie Lebenserinnerungen anhand von Konversationen über das Essen erzählt wird.

Weitere Auszeichnungen

Ö1 darf sich über eine Auszeichnung für die Neue-Medien-Reihe „Matrix“ freuen, für die Franz Zeller und Wolfgang Ritschl geehrt werden. Bei den „Kurzsendungen“ wurde FM4 mit Irmi Wutscher für ihre „100 Jahre Frauentag“-Folgen ausgezeichnet - ex aequo mit einem Radio-Orange-Beitrag von Schülern der Anton-Krieger-Gasse, in dem sie unter dem Titel „Ü-Staben / Ü-Dichte“ Texte von Ernst Jandl als Inspiration für eigene Lautgedichte nahmen.

Ebenfalls für Radioarbeit mit Laien machte die Medienwerkstatt Linz für den Eduard Ploier Preis (Sparte Bildung) das Rennen: Auf Radio FRO wurde die umfangreiche NS-Erinnerungsreihe „Leben erfahren - Lebensgeschichten hörbar gemacht“ gesendet.

Aus Salzburg kommt der ausgezeichnete Beitrag im Bereich Information: „Mein Salzburg - von unten, oben und mittendrin“ der Radiofabrik Salzburg lässt Verkäufer der Obdachlosenzeitung „Apropos“ durch ihre Stadt mit ihren persönlichen Geschichten führen.