Geldgeschäfte: Tschechischer Minister tritt zurück

Der wegen dubioser Finanzgeschäfte unter Druck geratene tschechische Industrieminister Martin Kocourek ist zurückgetreten. Ministerpräsident Petr Necas nahm ein entsprechendes Gesuch des konservativen Politikers an. In einer Pressemitteilung bezeichnete der Regierungschef die Geldgeschäfte seines Ministers gestern als „unglücklich“, einen glaubhaften Korruptionsverdacht sehe er aber nicht.

Mit Kocourek verlässt bereits der dritte Minister der Bürgerdemokraten (ODS) vorzeitig das Kabinett der Prager Mitte-rechts-Regierung. Seit dem Amtsantritt von Necas mussten zudem zwei Minister des Koalitionspartners Öffentliche Angelegenheiten (VV) ihre Plätze räumen.

Geld vor Ex-Frau versteckt?

Eine US-amerikanische Investmentfirma soll vor drei Jahren auf ein Konto der Mutter des Ex-Industrieministers Schuldscheine im Wert von umgerechnet 628.000 Euro gebucht haben, wie die Zeitung „Dnes“ berichtete. Kocourek sagte, er habe das Geld zuvor bei dem Unternehmen „zwischengeparkt“, um es im Scheidungsstreit mit seiner damaligen Ehefrau zu „schützen“.