Tunesische Regierung nimmt Gestalt an

Weniger als einen Monat nach der ersten freien Wahl in Tunesien haben sich die Koalitionsparteien auf die Besetzung der drei wichtigsten Regierungsposten geeinigt. Der Generalsekretär der gemäßigt-islamistischen Ennahda, Hamadi Jbeli, werde Ministerpräsident, sagte der Sprecher der Partei.

Der Chef der Partei Weltliche Versammlung für die Republik, Moncef Marzouki, wird laut den Angaben Präsident des nordafrikanischen Landes. Der Vorsitzende des dritten Koalitionspartners Ettakatol, Mustafa Ben Jaafar, soll das Amt des Parlamentspräsidenten bekleiden.

Das für ein Jahr gewählte Parlament soll die Verfassung neu schreiben. Innerhalb eines Jahres soll es Neuwahlen geben, sagte der Sprecher weiter. In Tunesien hatte die Bevölkerung im Jänner den autokratisch herrschenden Präsidenten Zine al-Abidine Ben Ali gestürzt und damit den „arabischen Frühling“ in Gang gesetzt.