Bericht: „3“ bietet 1,4 Mrd. Euro für Orange

Die österreichische Tochter der Hutchison Whampoa Ltd („3“) soll für die Übernahme des drittgrößten österreichischen Handynetzbetreibers Orange 1,4 Mrd. Euro geboten haben, berichtet die IT-Website Futurezone.

„3“ habe zugestimmt, im Gegenzug Frequenzen, Basisstationen und die Billigmarke Yesss! um bis zu 300 Millionen Euro an den Marktführer A1 abzugeben. Die Verkaufsverhandlungen sind demnach bereits unter Dach und Fach.

Kein Kommentar

Das erste Angebot soll 1,35 Mrd. Euro betragen haben, 50 Millionen Euro unter den Vorstellungen der aktuellen Orange-Eigentümer Mid Europe Partners und France Telecom, die vor vier Jahren ebenfalls 1,4 Milliarden für den damaligen Betreiber One hingelegt haben.

Laut Bericht waren Gespräche mit dem Orange-Management der wahre Grund für den Wien-Besuch von Hutchison-Whampoa-Chef Canning Fok im September. Weder Orange-Chef Michael Krammer noch „3“-Boss Jan Trionow wollten den Bericht kommentieren.