Spanien: Ex-Diktator Franco soll umgebettet werden

Die Überreste des früheren spanischen Diktators Francisco Franco sollen nach den Empfehlungen einer Expertenkommission aus dem Mausoleum „Valle de los Caidos“ entfernt werden. Die Anlage nördlich von Madrid solle in eine Gedenkstätte für die Opfer des spanischen Bürgerkriegs (1936-1939) umgewandelt werden, heißt es in dem heute veröffentlichten Bericht.

Franco, dessen Regime von 1939 bis 1975 in Spanien geherrscht hatte, sei nicht im Bürgerkrieg gestorben. Seine Überreste sollten daher in eine Grabstätte umgebettet werden, die die Angehörigen für geeignet hielten. Das Gutachten der Experten war von der Regierung des scheidenden Ministerpräsidenten Jose Luis Rodriguez Zapatero in Auftrag gegeben worden.

Die Regierung hatte in Aussicht gestellt, sich an die Empfehlungen der Kommission von Juristen, Historikern, Philosophen und anderen Wissenschaftlern zu halten. Die Entscheidung kommt nun der künftigen konservativen Regierung von Mariano Rajoy zu, der bei den Wahlen am 20. November die absolute Mehrheit gewann.