Jan Assmann erhält Thomas-Mann-Preis 2011

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der Ägyptologe Jan Assmann ist gestern in München mit dem Thomas-Mann-Preis 2011 ausgezeichnet worden. Die Bayerische Akademie der Schönen Künste und die Hansestadt Lübeck würdigten das herausragende Schaffen des 73-jährigen Wissenschaftlers mit dem mit 25.000 Euro dotierten Literaturpreis. Im vergangenen Jahr ging er an die am Donnerstag gestorbene Schriftstellerin Christa Wolf.

Akademie-Präsident Dieter Borchmeyer sagte, Assmann habe es auf einzigartige Weise geschafft, die Ägyptologie ins Zentrum des Interesses zu rücken. Die Beziehung Assmanns zu Thomas Mann spiegele sich insbesondere in seiner wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der in Ägypten angesiedelten Josephs-Tetralogie des Nobelpreisträgers Mann.

Assmann war von 1976 bis 2003 Professor für Ägyptologie in Heidelberg. Im kommenden Jahr soll ein weiterer Kommentarband von Assmann und seiner Frau Aleida zu Thomas Manns Josephs-Romanen erscheinen.