Skandal mit Biolebensmitteln in Italien

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Finanzpolizei von Verona hat einen riesigen Betrug mit vermeintlichen Bioprodukten aufgedeckt. Demnach wurden seit 2007 insgesamt 700.000 Tonnen als Lebensmittel im Wert von 220 Millionen Euro mit falscher Kennzeichnung verkauft. 2.500 Tonnen wurden sichergestellt, sieben Personen festgenommen. Die Ermittlungen liefen unter dem Titel „Der gestiefelte Kater“, wie italienische Medien heute berichteten.

Bei den Festgenommenen handelt es sich großteils um Geschäftsleute. Unter den Verdächtigen befindet sich jedoch auch ein Behördenmitarbeiter. Als vermeintliche Biolebensmittel wurden überwiegend Getreide, Soja, Mehl und Obst aus herkömmlichem Anbau verkauft. Ein Teil der Produkte stammte aus Rumänien. Die umgesetzte Menge entspricht den Angaben zufolge einem Zehntel des italienischen Marktes.