NL: Tausende seit 1945 in Kircheneinrichtungen missbraucht

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

In den Niederlanden sind seit 1945 Zehntausende Kinder in Einrichtungen der katholischen Kirche sexuell missbraucht worden. Das geht aus dem Bericht einer Untersuchungskommission hervor, der gestern in Den Haag vorgestellt wurde.

Den Schätzungen zufolge sollen zwischen 1945 und 1981 rund 10.000 bis 20.000 Minderjährige unter Missbrauch gelitten haben. Bis 2010 summiere sich die Zahl auf „mehrere zehntausend“, heißt es weiter. Die Kinder und Jugendlichen hätten unter „leichtem, schwerem und sehr schwerem“ Missbrauch gelitten.

„Mindestens 800 Täter“

Mindestens 800 Täter seien in die Missbrauchsfälle verwickelt. Heute seien noch mehr als 100 von ihnen am Leben. Unklar sei aber, wie viele weiter in kirchlichen Einrichtungen tätig sind.

Die Kommission wirft Mitgliedern der katholischen Kirche in den Niederlanden vor, nicht angemessen auf die Fälle von Kindesmissbrauch reagiert und den Opfern Hilfe verwehrt zu haben. Das sei aber auch mit den sexuellen Tabus der Zeit innerhalb der Kirche zu begründen und mit dem Versuch, den Ruf der Kirche schützen zu wollen.

Aufmerksamkeit und Hilfe hätten die Opfer erst seit den 1990er Jahren bekommen. Die Kommission hatte im vergangenen Jahr ihre Arbeit unter dem früheren Minister Wim Deetman aufgenommen.