Ermittlungen wegen Terrordrohung in Norwegen

Norwegens Geheimdienst PST hat Untersuchungen zu einem Video mit Terrordrohungen gegen das Königshaus und gegen Regierungsmitglieder eingeleitet. Das teilte ein Geheimdienstsprecher gestern in der Onlineausgabe der Zeitung VG mit.

Auf der Internetvideoplattfom YouTube war zuvor zur „schmerzhaften Vernichtung“ von Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Außenminister Jonas Gahr Störe sowie Kronprinz Haakon „durch Allah“ aufgerufen worden. Außerdem forderten die unbekannten Urheber des Videos zu Protestaktionen gegen Norwegens Beteiligung am internationalen Militäreinsatz in Afghanistan auf.

Ein halbes Jahr nach den zwei Anschlägen durch den Rechtsradikalen Anders Behring Breivik mit 77 Toten hält der Geheimdienst nach wie vor Radikal-Islamisten für die wichtigste Terrorbedrohung in Norwegen. Das sagte PST-Chefin Janne Kristiansen. Dem Geheimdienst werden Versäumnisse bei der Früherkennung rechtsradikaler Terrorgefahren vorgeworfen.