Libyen: Übergangsrat warnt vor Bürgerkrieg

Der Vorsitzende des libyschen Übergangsrats, Mustafa Abdul Dschalil, hat vor neuer Gewalt gewarnt, sollte das Gremium zurücktreten. „Wir treten nicht zurück, weil das zu einem Bürgerkrieg führen würde“, sagte Dschalil gestern Abend dem Fernsehsender Libya al-Hurra.

Im Hinblick auf die Erstürmung des Sitzes des Nationalen Übergangsrates in der ostlibyschen Stadt Bengasi durch Demonstranten sagte Dschalil, „unsichtbare Hände“ hätten die Protestierer angetrieben. Nähere Angaben macht er aber nicht.

Kritik an mangelnder Transparenz

Demonstranten hatten am Samstag den Sitz des Übergangsrats gestürmt und geplündert. Hintergrund der bereits seit Wochen anhaltenden Proteste sind Vorwürfe mangelnder Transparenz und Kritik an der Weiterbeschäftigung von Mitgliedern der gestürzten libyschen Führung unter Muammar al-Gaddafi. Am Wochenende kündigte der Vizepräsident des Übergangsrats, Abdel Hafes Ghoga, als Reaktion auf die Proteste seinen Rücktritt an. Er war besonders scharf kritisiert worden.

Dschalil dagegen würdigte die Arbeit Ghogas. Dieser habe sein Land über seine Person gestellt, sagte Dschalil auf Libya al-Hurra. Zudem habe Ghogas sich am Aufstand gegen Gaddafi beteiligt, als andere sich noch „in Ägypten oder anderswo versteckten“.