Kooperation mit Abtreibungsgegnern

Eine Krankenkasse in Deutschland wirbt mit einem Angebot, das für Aufregung sorgt: Versicherte müssen unterschreiben, dass sie freiwillig auf Abtreibung verzichten - im Gegenzug bekommen sie für die Geburt jedes Babys eine Prämie von 300 Euro. Weil es in Deutschland für Krankenkassen verboten ist, mit weltanschaulichen Zielen zu werben, ist die Kasse laut dem Magazin „Spiegel“ auch der Aufsichtsbehörde der Krankenkassen längst ein Dorn im Auge. Ausgerechnet wegen der Kooperation der Kasse mit der Abtreibungsgegnerorganisation ProLife sind der Behörde aber die Hände gebunden.

Lesen Sie mehr …