Themenüberblick

Keine weiteren Verschütteten

Der zweitälteste Sohn der niederländischen Königin Beatrix, Johan Friso, ist am Freitag bei einem Lawinenunglück in Lech am Arlberg lebensgefährlich verletzt worden. Nach Angaben des Bürgermeisters des Vorarlberger Tourismusortes, Ludwig Muxel, wurde der 43-Jährige abseits der Pisten von einer Lawine erfasst.

Muxel bestätigte gegenüber ORF Radio Vorarlberg, dass Johan Friso zusammen mit drei Begleitern in einen Hang im Bereich Litzen - Zugertobel eingefahren war. Dabei habe sich ein rund 30 Meter breites und rund 40 Meter langes Schneebrett gelöst und den Mann verschüttet. „Dank der schnell angelaufenen Rettungskette konnten wir die Person innerhalb von 20 Minuten bergen“, so Muxel weiter. In der Gruppe, zu welcher der Verunglückte gehörte, befand sich laut Muxel kein Skiführer oder Skilehrer.

Lawinenwarnstufe 4

Zum Zeitpunkt des Lawinenunglücks, bei dem Johan Friso verschüttet wurde, wurde die Lawinengefahr im Gebiet rund um Lech am Arlberg mit Stufe 4 auf der fünfteiligen Skala als „groß“ eingestuft. Die Behörden warnen bereits seit Donnerstag verstärkt vor dem Fahren abseits der Skipisten.

Johan Friso musste reanimiert werden

Bei der sofort eingeleiteten Suche sei er mit Hilfe eines Suchgeräts gefunden und schnell geborgen worden. An der Suche beteiligten sich neben der Pisten- und der Bergrettung auch freiwillige Helfer der Skischulen sowie zwei Hubschrauber. Weitere Verschüttete gab es laut Muxel nicht - mehr dazu in vorarlberg.ORF.at.

Johan Friso musste laut Muxel unmittelbar nach der Bergung reanimiert werden. Der Schwerverletzte wurde per Hubschrauber in die Uniklinik Innsbruck geflogen. Auch Königin Beatrix und Johan Frisos Ehefrau Mabel sind laut dem Informationsdienst der niederländischen Regierung sofort von Lech nach Innsbruck gefahren.

Der niederländische Regierungsflieger

APA/EPA/ANP/Toussaint Kluiters

Mitglieder der niederländischen Königsfamilie machten sich noch am Freitag auf den Weg nach Österreich

Nach Angaben der niederländischen Zeitung „De Volkskrant“ (Onlineausgabe) sind auch weitere Mitglieder der Königsfamilie bereits in Österreich angekommen. Kronprinz Willem-Alexander, dessen Frau Prinzessin Maxima sowie der jüngste Bruder Constantijn und seine Frau Prinzessin Laurentien seien demnach Freitagabend in St. Gallen-Altenrhein gelandet und im Anschluss per Auto nach Lech weitergefahren.

„Nicht außer Lebensgefahr“

Die schweren Verletzungen wurden von der niederländischen Regierung bestätigt. Wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP am Freitag unter Berufung auf den Pressedienst der Regierung bestätigte, sei der Zustand von Johan Friso „stabil“, er sei aber „nicht außer Lebensgefahr“, teilte der Pressedienst mit - mehr dazu in tirol.ORF.at.

Erst in einigen Tagen sei es laut den behandelnden Ärzten möglich, eine Prognose abzugeben, so die in Lech weilende Sprecherin des niederländischen Königshauses, Marianne Wiltjer, gegenüber der APA.

Lawinenrucksack rettete Begleiter

Der Verschüttete war nach Angaben der Gemeinde Lech für eine Fahrt im freien Skigelände vorbildlich ausgerüstet gewesen. Johan Friso trug laut den Bergrettern einen Lawinenpieps bei sich, weshalb er von der Rettungsmannschaft relativ rasch gefunden und geborgen werden konnte, so Pia Herbst, die Presseverantwortliche bei Lech-Zürs-Tourismus.

Johan Friso, der einen Skihelm trug, war im freien Skiraum in Richtung Zugertobel gefahren. Der Bereich, auf dem die beiden abfuhren, sei nicht wegen Lawinengefahr gesperrt gewesen. Eine Einfahrt in den teilweise steilen Hang erfolgte demnach auf eigene Verantwortung. Wer die Lawine lostrat, war vorerst unklar, die Ermittlungen dazu seien noch nicht abgeschlossen. Während Johan Friso verschüttet wurde, konnte sich sein Begleiter dank eines Lawinenrucksacks retten und die Einsatzkräfte zu Hilfe rufen.

Prinz Johan Friso

APA/EPA/ANP/Ed Oudenaarden

Johan Friso ist zweiter Sohn von Königin Beatrix und Prinz Claus der Niederlande

Von Thronfolge ausgeschlossen

Johan Friso ist der mittlere der drei Söhne der seit 1980 regierenden niederländischen Königin Beatrix. Er ist jedoch seit seiner umstrittenen Heirat 2004 nicht mehr in der Thronfolge der Niederlande. Die niederländische Königsfamilie verbringt ihren Skiurlaub seit Jahrzehnten regelmäßig im Vorarlberger Nobelskiort Lech.

Johan Friso wurde 1968 in Utrecht als zweiter Sohn der damaligen Kronprinzessin Beatrix und ihres deutschen Ehemannes Claus von Amsberg geboren. Der flugzeugbegeisterte Prinz absolvierte an mehreren renommierten internationalen Universitäten technische und wirtschaftswissenschaftliche Studien, arbeitete unter anderem bei der Unternehmensberatungsfirma McKinsey und war Vizepräsident für Investmentbanking bei der US-Bank Goldman Sachs. Seit 2011 ist er für das britische Nukleartechnologieunternehmen Urenco tätig. Er lebt mit seiner Familie in London.

Nach seiner Eheschließung mit der bürgerlichen Mabel Wisse Smit wurde Johan Friso von der Thronfolge ausgeschlossen. Das Parlament verweigerte einst die Zustimmung zu der Heirat, weil die Braut eine ungeklärte Beziehung zu einem Kriminellen gehabt habe.

Links: