Laufzeit für ältestes AKW Spaniens verlängert

Die spanische Regierung hat die Laufzeit für das älteste Atomkraftwerk des Landes um fünf Jahre verlängert. Auch die nationale Aufsichtsbehörde für Atomsicherheit habe der geplanten längeren Laufzeit des Kraftwerks Garona in Nordspanien zugestimmt, sagte Industrieminister Jose Manuel Soria gestern in Sevilla.

„Wir können es uns nicht leisten, irgend eine unserer Energieressourcen nicht auszunutzen“, begründete Soria die Entscheidung.

Das Atomkraftwerk in Garona ist seit 1971 in Betrieb. Es sollte eigentlich am 1. April 2013 seinen Betrieb einstellen. Verschiedene Umweltschutzorganisationen fordern seit langem die Abschaltung des Kraftwerks. Spanien hat derzeit sechs Atomkraftwerke mit insgesamt acht Reaktoren in Betrieb.