Themenüberblick

Forderung nach Quote

Frauen sind in der Führungsetage weiterhin unterrepräsentiert, das zeigt der „Frauen.Management.Report 2012“ der Arbeiterkammer Wien (AK). Im Vorstand der österreichischen Top-200 Unternehmen sind nur 5,1 Prozent Frauen vertreten, in den Aufsichtsräten hat sich der Anteil geringfügig von 10,3 Prozent im Vorjahr auf 11,2 Prozent erhöht.

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Arbeiterkammer pocht daher unter anderem auf die Einführung einer gesetzlichen Geschlechterquote von 40 Prozent bei der Besetzung von Aufsichtsratsmandaten.

„Männliche Monokultur“

In den Geschäftsführungen der Top-200-Unternehmen liegt der Frauenanteil bei lediglich 5,1 Prozent. Nur jeder neunte Aufsichtsratsposten ist weiblich besetzt. In fast der Hälfte der Unternehmen (43,7 Prozent) ist weder im Aufsichtsrat noch im Vorstand eine Frau vertreten, hieß es vergangene Woche in einer Aussendung. Bei den börsennotierten Unternehmen liegt der Frauenanteil sogar unter dem Durchschnitt der Top 200. Hier werden nur vier Frauen (1,7 Prozent) im Vorstand und 9,4 Prozent Mandatsträgerinnen im Aufsichtsrat gezählt. In jedem zweiten Unternehmen findet sich weder im Vorstand noch im Aufsichtsrat eine Frau.

Arbeiterkammer-Präsident Herbert Tumpel kritisierte: „Es kann nicht sein, dass das österreichische Topmanagement im Jahr 2012 immer noch einer männlichen Monokultur entspricht.“ Trotz öffentlicher Diskussion und Versprechen seitens der Unternehmen habe sich an der Männerdominanz in den Führungsetagen nichts geändert, meinte Tumpel. Die AK fordert daher die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote von 40 Prozent im Aufsichtsrat. Bei Nichteinhaltung sollten spürbare Strafen und eine Eintragung im Firmenbuch drohen.

Auch Heinisch-Hosek fordert Quote

Auch Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) stellte in einer Aussendung fest, dass der Corporate-Governance-Kodex wirkungslos sei: „Was es braucht, sind konkrete Zielvorgaben und verpflichtende Maßnahmen wie etwa eine Quote für Aufsichtsräte. Denn die Lippenbekenntnisse der Wirtschaft bringen uns nicht weiter.“

Links: