E-Book-Erotik: Britin landet Sensationserfolg

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Gänsehaut, Verlangen und wilder Sex: In ihrer Romantrilogie „Fifty Shades of Grey“ spart die britische Autorin E. L. James nicht mit pikanten Details - und schafft es damit an die Spitze der „New York Times“-Bestsellerliste. Vom Feuilleton abfällig als „Mommy Porn“ bezeichnet, erreichen James’ Bücher im Sog der „Twilight“-Erfolge in den USA und Großbritannien Rekordabsätze. Doch anders als bei ähnlichen Genrebüchern, die im Arzt- oder Graf-Milieu spielen, trägt hier noch ein weiterer Faktor zum Erfolg bei: Die Romane werden fast ausschließlich als E-Books vertrieben und lassen sich ohne entlarvenden Einband überall lesen.

Mehr dazu in Millionendeal mit US-Verlag