Dissident Sannikow in Weißrussland aus Haft entlassen

Nach einem Gnadengesuch ist in der autoritären Ex-Sowjetrepublik Weißrussland der frühere oppositionelle Präsidentschaftskandidat Andrej Sannikow aus der Haft entlassen worden. Der 58-Jährige habe vom Bahnhof in Witebsk angerufen und sei auf dem Weg in die Hauptstadt Minsk, sagte seine Ehefrau Irina Chalip der unabhängigen Agentur Belapan gestern Abend.

Sannikow hatte Anfang des Jahres aus Gesundheitsgründen ein Gnadengesuch gestellt. Die regierungskritische Reporterin Chalip, die für die russische Zeitung „Nowaja Gaseta“ arbeitet, teilte keine Einzelheiten mit. Die Journalistin, die selbst vom Geheimdienst beobachtet wird, hatte der weißrussischen Führung vorgeworfen, sie wolle ihren zu fünf Jahren Haft verurteilten Ehemann im Straflager sterben lassen.

Der als letzter Diktator Europas kritisierte Präsident Alexander Lukaschenko hatte angekündigt, er sei bereit, Sannikow zu begnadigen, falls sie ihn darum bitten. Der Oppositionspolitiker war nach der umstrittenen Präsidentenwahl im Dezember 2010 festgenommen und wegen der Organisation angeblicher gewaltsamer Massenproteste gegen die Wahlfälschung verurteilt worden.