Neue Vorwürfe gegen Sarkozy: Wahlkampfhilfe von Gaddafi?

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Eine Woche vor der Stichwahl bei Frankreichs Präsidentenwahl ist der angebliche Beweis dafür aufgetaucht, dass der frühere libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi vor fünf Jahren den ersten Wahlkampf von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy unterstützt haben könnte.

Das linksgerichtete Webmagazin Mediapart veröffentlichte ein Schreiben in arabischer Sprache, das angeblich vom langjährigen libyschen Geheimdienstchef Mussa Kussa unterzeichnet wurde. In diesem wird dem Chef eines libyschen Investitionsfonds bestätigt, dass die libysche Regierung bereit sei, Sarkozys Wahlkampf mit 50 Millionen Euro zu unterstützen. Sarkozy dementierte den Bericht entrüstet.

Auch Kussa meldete sich gegenüber der Nachrichtenagentur AFP zu Wort und sprach von einer Fälschung. Es sei „offensichtlich“, dass der Bericht „haltlos“ sei, so der Ex-Geheimdienstchef. „Es lohnt sich nicht, sich damit aufzuhalten.“ Weitere Angaben wollte Kussa nicht machen.

Mehr dazu in Nach Treffen im Jahr 2006