Niemand will mehr Fleischschleim

Beef Products Inc. gibt praktisch auf. Bis vor wenigen Monaten war das US-Unternehmen kaum jemandem ein Begriff. Doch dann machte plötzlich das Schlagwort „Pink Slime“ die Runde - Schlachtabfälle wie Separatorenfleisch, die mit Ammoniumhydroxid behandelt wurden, um Bakterien abzutöten. Dieses „magere, fein strukturierte Rindfleisch“ wurde einem Großteil des in den USA verkauften Faschierten zugemischt. Selbst die Unterstützung von US-Politikern half nichts: Nun muss das Unternehmen drei von vier Fabriken zusperren - ein Lehrstück für ein PR-Desaster im Zeitalter von Social Media.

Lesen Sie mehr …