Ein Toter und mehr als 50 Verletzte durch Taifun in Japan

Durch einen heftigen Taifun sind in Japan ein Mensch getötet und mehr als 50 weitere verletzt worden. Der Wirbelsturm „Guchol“ sei in der Nacht unter anderem über den Nordosten des Landes hinweggezogen und damit über die Gegend, die im März 2011 von dem schweren Erdbeben und dem anschließenden Tsunami heimgesucht wurde.

Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender NHK berichtete heute Früh, dass es in etwa 15 Präfekturen Verletzte gegeben habe. Zu dem Todesfall kam es beim Einsturz einer Mauer im Südosten Japans. Zehntausende Menschen wurden landesweit aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen.

„Guchol“ ist der vierte Taifun der Saison, die in Japan von Juni bis Oktober dauert. Er zog mit Geschwindigkeiten von bis zu 125 km/h über Japan hinweg.