„The Dark Knight Rises“ in den USA Box-Office-Erfolg

Ungeachtet des Amoklaufs von Aurora hat der Film „The Dark Knight Rises“ an seinem ersten Wochenende den drittbesten Start der US-Kinogeschichte hingelegt. Dennoch blieb das Ergebnis etwas hinter den Erwartungen zurück. In den USA und Kanada spielte der „Batman“-Film nach Angaben der „Los Angeles Times“ von gestern 160 Mio. Dollar (130 Mio. Euro) ein. Das ist etwas mehr als der letzte „Batman“-Film vor vier Jahren, viele hatten aber mit 180 oder gar 200 Mio. gerechnet.

Bei der „Batman“-Premiere in einem Kino in Aurora im US-Bundesstaat Colorado hatte in der Nacht zum Freitag der 24-jährige James Holmes wahllos ins Publikum geschossen. Er wird beschuldigt, zwölf Menschen getötet und 58 weitere verletzt zu haben. Medienberichten zufolge sagte er der Polizei, er sei der „Batman“-Bösewicht „Joker“.

„The Dark Knight Rises“ ist der Film mit dem drittbesten Start der US-Kinogeschichte. Mehr spielten am ersten Wochenende nur „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2“ ein, der es vor einem Jahr auf 169,2 Millionen Dollar brachte, und „Marvel’s The Avengers“, der vor drei Monaten mit 207,4 Millionen einen neuen Rekord aufstellte.