Technische Probleme: Russischer Reaktor vor Stilllegung

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Das russische AKW-Unternehmen Rosatom will einen Reaktor des Atomkraftwerks Sosnowy Bor endgültig abschalten, wie die finnische Tageszeitung „Hufvudstadsbladet“ (Donnerstag-Ausgabe) berichtet.

Grund für die Abschaltung seien Probleme mit dem Graphitmoderator. Er ist nach Informationen der Zeitung rissig und angeschwollen. Moderatoren dienen dazu, die bei der Kernspaltung entstehenden schnellen Neutronen auf thermische Energie abzubremsen. Das Atomkraftwerk liegt an der Küste des Finnischen Meerbusens rund 80 Kilometer westlich von Sankt Petersburg.

Reaktor vom Tschernobyl-Typ

Der 1974 errichtete Reaktor vom Bautyp des 1986 havarierten AKW Tschernobyl ist der älteste von vier Reaktoren in Sosnowy Bor. Er war bereits seit Mai wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet. Ursprünglich hatte der Reaktor bis zur Fertigstellung des in Bau befindlichen neuen Reaktors in Sosnowy Bor in Betrieb bleiben sollen.

Die finnische Strahlensicherheitsbehörde STUK begrüßte die Abschaltung. Im schlimmsten Falle hätte ein ähnliches Unglück wie in Tschernobyl drohen können, sagte STUK-Experte Heikki Reponen „Hufvudstadsbladet“.