Boko-Haram-Führer kritisiert Terrorliste

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der mutmaßliche Anführer der islamistischen Gruppe Boko Haram hat in einem Video US-Präsident Barack Obama dafür kritisiert, ihn auf die US-Terrorliste gesetzt zu haben.

„Du hast mich als globalen Terroristen bezeichnet, dann bist du ein Terrorist im Jenseits“, sagte Abubakar Shekau in dem gestern auf der Videoplattform YouTube veröffentlichten Video. Er bezog sich damit auf die Entscheidung der US-Regierung Mitte Juni, ihn und zwei weitere Nigerianer auf die schwarze Liste zu setzen.

„Weiß nicht, wo die USA liegen“

Die Platzierung auf der Liste erlaubt es der Regierung, Konten der Betroffenen einzufrieren. Shekau sagte in dem Video aber in einem sarkastischen Ton, er wisse nicht einmal, wo die USA liegen, geschweige denn von irgendwelchen Konten dort.

Neben Shekau hatte die US-Regierung auch Abubakar Adam Kambar und Khalid al-Barnawi auf die Liste gesetzt. Sie sollen mit Boko Haram und Al-Kaida im islamischen Maghreb verbunden sein.

Nachfolger des Gründers

Boko Haram kämpft mit Gewalt für die Errichtung eines islamischen Staates im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Die Gruppe wird für zahlreiche blutige Anschläge auf Behörden, Polizei und Kirchen verantwortlich gemacht.

Shekau gilt als Nachfolger des Boko-Haram-Gründers Mohammed Yussuf, der nach der blutigen Niederschlagung eines Aufstands im Jahr 2009 in Polizeihaft unter unklaren Umständen ums Leben gekommen war.