Waldbrände: Campingplätze in der Toskana evakuiert

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Wegen Waldbränden sind in der Toskana drei Campingplätze und mehrere Häuser evakuiert worden. Die Einsatzkräfte kämpften gestern bei Marina di Grosseto südlich von Siena gegen die Flammen, wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtete. Dabei waren auch Löschflugzeuge und Helikopter im Einsatz.

Auch in anderen Teilen Italiens, vor allem im Süden, hielten Brände die Einsatzkräfte in Atem. So wurden in der Region Latium, in der die Hauptstadt Rom liegt, in Kampanien und auf Sizilien erneut zahlreiche Brände gemeldet. In Gela an der sizilianischen Südküste mussten zwischenzeitlich Dutzende Familien aus ihren Häusern in Sicherheit gebracht werden.

Evakuierungen auch auf Chios

Wegen schwerer Waldbrände wurden gestern auch auf der ostgriechischen Insel Chios die Bewohner dreier Dörfer in Sicherheit gebracht. „Das Feuer ist nahe der bewohnten Gegenden, hat bisher aber keine unmittelbare Gefahr dargestellt“, sagte ein Feuerwehrsprecher gegenüber AFP. Die Bewohner seien wegen des starken Rauchs in der Gegend auf eigenen Wunsch in Sicherheit gebracht worden.

An dem Einsatz gegen die Flammen beteiligten sich den Angaben zufolge 50 Feuerwehrleute mit 17 Löschzügen sowie 79 Soldaten. Auch zehn Löschflugzeuge und fünf Hubschrauber sowie weitere Einsatzfahrzeuge von Gemeinde und Privatleuten wurden für die Arbeiten herangezogen.

Starke Winde führten zu hohem Wellengang im Meer und erschwerten es den Flugzeugen und Hubschraubern damit, Löschwasser aufzunehmen. Das Verteidigungsministerium kündigte an, weitere Hilfe auf die Insel zu schicken.