Acht Kandidaten bei Wahl von libyschem Regierungschef

Zur Wahl des Regierungschefs in Libyen am Mittwoch treten acht Kandidaten an. Wie gestern in Tripolis bekanntgegeben, sind unter den Bewerbern der als vergleichsweise gemäßigt geltende Ex-Regierungschef des Übergangsrats, Mahmud Dschibril, und der derzeitige islamistische Energieminister Awadh al-Barassi. Bestimmt wird der Ministerpräsident von den 200 Mitgliedern der im Juli gewählten Nationalversammlung. Der den Islamisten nahestehende derzeitige Vizeregierungschef Mustafa Abu Schakur tritt ebenfalls an.

Politische Orientierung mitunter unklar

Dschibrils aus 60 kleinen Organisationen zusammengesetzte Allianz der Nationalen Kräfte verfügt in der Nationalversammlung über 39 der 80 für politische Parteien reservierten Sitze. Die Partei für Gerechtigkeit und Wiederaufbau der islamistischen Muslimbrüder hat 17 Abgeordnete. 120 Parlamentarier, deren Sitze nicht über Parteilisten besetzt wurden, sind offiziell unabhängig. Ihre politische Orientierung ist in vielen Fällen unklar.

Neue Verfassung und neues Parlament

Derzeitiger Chef der Übergangsregierung ist Abdelrahim al-Kib. Nach der im Zuge des mehrmonatigen NATO-Militäreinsatzes erfolgten Tötung des Machthabers Muammar al-Gaddafi im vergangenen Oktober führte der Übergangsrat die laufenden Amtsgeschäfte. Nach der Wahl zur Nationalversammlung am 7. Juli löste sich der Übergangsrat auf. Die neue Regierung soll das Land bis zur Verabschiedung einer Verfassung und einer erneuten Parlamentswahl führen.