Türkische Luftwaffe fängt russischen Flieger ab

Türkische Kampfflugzeuge haben heute ein Passagierflugzeug auf dem Weg von Russland nach Syrien in Ankara zur Landung gezwungen. Zwei Kampfjets des Typs F-16 seien aufgestiegen, weil der Verdacht bestanden habe, dass der russische Airbus Waffen an Bord hat, teilte das türkische Außenministerium mit. Das Flugzeug mit 35 Passagieren an Bord werde in Ankara durchsucht.

Gleichzeitig warnten die türkischen Behörden Fluggesellschaften davor, den syrischen Luftraum zu durchqueren. Eine Maschine der halbstaatlichen Fluggesellschaft Turkish Airlines mit Mekka-Pilgern an Bord unterbrach nach der Warnung ihren Flug, weil sie über Syrien nach Saudi-Arabien fliegen sollte. Die Maschine landete außerplanmäßig im südtürkischen Adana.

Zunächst blieb unklar, ob zwischen beiden Entwicklungen ein Zusammenhang bestand. Der Zwischenfall ist politisch pikant: Russland ist der wichtigste Waffenlieferant des Regimes von Präsident Baschar al-Assad. Die Türkei beherbergt zudem einen großen Teil der syrischen Opposition.