Polen finden seltenen 300 Kilogramm schweren Meteoriten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Polnische Geologen haben den größten je in Osteuropa gefundenen Meteoriten ausgegraben. Der 300 Kilogramm schwere, vom Himmel gefallene stark eisenhaltige Brocken wurde zwei Meter unter der Erde nördlich von Posen entdeckt, wie der Wissenschaftler Andrzej Muszynski gestern in der westpolnischen Stadt sagte. Der Fund könne „unser Wissen über den Ursprung unseres Universums erweitern“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur PAP.

Vor 5.000 Jahren aufgeschlagen?

Zwei Geologen hatten den Meteoriten mithilfe eines Detektors für elektromagnetische Anomalien vor einem Monat aufgespürt. „Wir waren sehr aufgeregt“, berichtete Muszynski. „Wir dachten nicht mehr ans Essen - wir haben einfach immer weiter gegraben“, beschrieb er den Tag der Entdeckung. Forscher von der Universität Posen, die den Brocken untersuchen, schätzen, dass er vor rund 5.000 Jahren auf der Erde aufschlug. Demnach besteht er vor allem aus Eisen mit Spuren von Nickel.