Weg frei für Kirchenvolksbegehren

Die Initiatoren des Kirchenvolksbegehrens haben gestern die für die Durchführung des Volksbegehrens notwendigen Unterstützungserklärungen dem Innenministerium übergeben. Die Eintragungswoche wird im Frühjahr 2013 sein, erklärten sie am Neujahrstag in einer Aussendung. Die meisten Unterstützer gab es bisher in Wien.

Die wichtigsten Anliegen der Initiative sind die klare Trennung von Staat und Kirche oder die staatliche Aufklärung der „kirchlichen Missbrauchs und Vertuschungsverbrechen“. Auch gegen „Subventionen und Vergünstigungen der Kirche im Ausmaß von jährlich 3,8 Mrd. Euro“ treten die Initiatoren ein.

Dem Ministerium wurden 8.637 Unterstützungserklärungen übergeben. Die meisten davon, rund 44 Prozent, wurden in Wien gesammelt, gefolgt von Niederösterreich und Oberösterreich.