Missbrauchsermittlungen gegen BBC-Moderator Hall

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Wegen wiederholter sexueller Übergriffe auf junge Mädchen und einer Vergewaltigung hat die britische Polizei Ermittlungen gegen den langjährigen BBC-Moderator Stuart Hall eingeleitet.

Die Polizei in der Grafschaft Lancashire teilte mit, gestern sei ein Verfahren wegen einer Vergewaltigung und 14 Fällen von sexueller Belästigung eingeleitet worden. Hall wurde demnach festgenommen, als er wie vereinbart auf eine Polizeiwache kam. Er kam gegen Kaution frei und soll sich am 7. Februar vor einem Gericht im nordwestenglischen Preston zu den Vorwürfen äußern.

Kein Zusammenhang mit Savile-Fall

Die Opfer der sexuellen Belästigung waren nach Angaben der Polizei zwischen neun und 16 Jahre alt, das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer war zum Zeitpunkt der Tat im Jahr 1976 demnach 22 Jahre alt. Hall hatte im Jänner bereits in drei anderen Fällen von sexueller Belästigung auf nicht schuldig plädiert.

Der Moderator hatte ein halbes Jahrhundert für die BBC gearbeitet, bevor er nach seiner ersten Festnahme im Dezember suspendiert wurde. Durch seine lebhafte Fußballberichterstattung im Radio wurde er zum Kultmoderator. Vergangenes Jahr wurde er mit dem Orden des britischen Empires ausgezeichnet.

Die Polizei hob hervor, dass dieser Fall nicht mit den Ermittlungen gegen den verstorbenen BBC-Starmoderator Jimmy Savile zusammenhänge. Savile soll jahrzehntelang Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht haben.