D: Österreicher zu Haftstrafe in Islamistenprozess verurteilt

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Wegen Mitgliedschaft im Terrornetzwerk Al-Kaida sind zwei Islamisten, darunter ein 23-jähriger Österreicher, in Deutschland zu langer Haft verurteilt worden. Das Gericht verhängte heute gegen einen 27 Jahre alten Deutschen eine Freiheitsstrafe von neun Jahren. Der mitangeklagte Österreicher muss sechs Jahre und neun Monate ins Gefängnis.

Die beiden Männer sollen eine Kampfausbildung im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet absolviert und sich am „Dschihad“ gegen Angehörige der internationalen Schutztruppe ISAF beteiligt haben.

Beide Angeklagte schwiegen im Prozess

Der Berliner wurde im März 2011 in Wien festgenommen. Zwei Monate später wurde auch der Österreicher in Berlin verhaftet. Sie hatten einander in Afghanistan kennengelernt. Beide hatten in dem genau ein Jahr dauernden Prozess geschwiegen. Mit dem Urteil blieb das Gericht nur geringfügig unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft.

Video dazu in iptv.ORF.at